Kuba Architektur

Kuba Architektur

„Kubas Architektur ist wie Stein gewordene kubanische Musik“ – so beschreibt der kubanische Schriftsteller Alejo Carpentier die Bauwerke seines Landes.  

In keinem anderen Land spiegelt sich die 400 Jahre alte Geschichte so deutlich in seiner Architektur wider wie in Kuba. Vom spanischen Barock bis zu Art Deco präsentieren sich die Stilformen der Kirchen, Klöster, Herrenhäuser besonders in den Städten Havanna und Trinidad, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen. Bei den älteren Kolonialbauten macht sich ein spanischer und maurischer Einfluss bemerkbar, doch mit der Farbenpracht setzten die Kubaner stets eigene Akzente. Trotz knapper Geldmittel ist es Kuba gelungen, die Bauwerke zu erhalten und in sorgfältiger Arbeit wiederherzustellen. Bis heute dauern die Restaurierungsarbeiten an und sind noch längst nicht abgeschlossen. Daher bietet sich Kuba für wissenschaftliche Exkursionen der Fachbereiche Architektur und Bauingenieurwesen besonders an.

Falls gewünscht, organisieren wir gerne Leistungen, die über die touristischen Leistungen hinausgehen, wie:

          Vortrag eines Architekten über das Konzept zur Sanierung der Altschadt

          Besuch des Stadthistorikerbüros

          Stadtbesichtigung mit einem erfahrenen Architekten des OHCH

          Besuch der Universität in Havanna und Treffen mit dem jeweiligen Fachbereich

Treffen mit Mitarbeitern der Architektenkammer UNAIC in Trinidad

          Besuch der Universität für Bauwesen in Santa Clara und Treffen mit Studenten und Professoren 

          Besichtigung der Modellgemeinde Las Terrazas in Begleitung eines Architekten

Besuch des Künstler-Projekts Muraleando und Diskussion mit den Initiatoren

Der folgende Reiseverlauf ist nur ein Vorschlag und kann ganz nach den Wünschen und Bedürfnissen Ihrer Exkursionsgruppe geändert werden.

 

Programmvorschlag Kuba Architektur

Kuba Architektur und Bauwesen 

  

1. Tag: ab Deutschland und Ankunft in Havanna

Nach der späten Ankunft am Flughafen von Havanna werden Sie von Ihrem Reiseleiter in Empfang genommen und direkt in Ihr Hotel im Stadtteil Vedado gefahren. Das Hotel liegt direkt gegenüber der Universität von Havanna.

2. Tag: Havanna – Altstadt, die koloniale Epoche

Nach dem Frühstück fahren Sie in die Altstadt. Schon auf der Fahrt dorthin, entlang des Malecon, erahnen Sie, was Sie in den kommenden Tagen hier in Havanna erwartet. In der Maqueta de la Habana Vieja findet zunächst ein Vortrag
in den Büros der Stadthistoriker statt. Thema: „Erläuterung und Präsentation des Konzepts und der Pläne zur Sanierung der Altstadt“. Nach dieser ersten Einführung in die Architektur der Altstadt Havannas machen Sie sich während eines Stadtrundgangs selbst ein Bild. Ein erfahrener Architekt des OHCH begleitet Sie, erläutert Ihnen den baulichen Hintergrund der Gebäude und informiert Sie über anstehende Projekte in Havanna Vieja. In der Calle de los Oficios beginnt Ihr Rundgang mit der Besichtigung einer Vielzahl an kolonialen Gebäuden, dem Franziskusplatz mit dem angeschlossenen Kloster und der alten Handelsbörse. Weiter geht es zum alten Waffenplatz, dem Domplatz und der Plaza Vieja (dem Alten Platz). Dieser Tag steht ganz im Sinn des Stadtebaus der kolonialen Epoche.

3. Tag: Westliches, modernes Havanna 

Heute erleben Sie das modernere Havana in den westlichen Stadtteilen Miramar, Playa und Siboney. In den Stadtteilen Havana Centro und Vedado sehen Sie Bauten im Art Deco und Eklektizismus Stil, wie das Hotel National und das Edeficio de Amerika. Auch hier begleitet Sie ein erfahrener Architekt, der ihnen die Besonderheiten der Bauwerke fachlich und kompetent näher bringt. Natürlich darf ein Abstecher zum Plaza de la Revolution nicht fehlen.

4. Tag: Das östliches Havanna / Universität

Das Thema des heutigen Tages ist: Moderner Wohnungsbau. Wieder steht Ihnen hier ein erfahrener Architekt zur Seite, der Ihnen den Wohnungsbau in Alamar und Villa Panamericana näherbringt. Je nachdem, ob und für welchen Zeitraum eine Genehmigung ausgestellt wird, besuchen Sie entweder vormittags oder nachmittags die Universität von Havanna und treffen sich mit Professoren und Studenten der Architektur, um über die bauliche und allgemeine Situation Kubas zu diskutieren. Sie können eventuell an einer Vorlesung teilnehmen oder auch selbst einen Vortrag vorbereiten. (Das Treffen kann nur mit einer Genehmigung erfolgen, die wir vorher einholen werden. Zum jetzigen Zeitpunkt kann dieser Programmpunkt noch nicht bestätigt werden).

5. Tag: Pinal del Rio, Vinale / Denkmalschutz

Sie fahren heute weiter in den Westen Kubas, in die schönste und bedeutendste Tabakregion des Landes. Nicht nur landschaftlich ist das Vale Vinale einzigartig, denn der gleichnamige Ort wurde von der Regierung komplett unter Denkmalschutz gestellt. Sie sehen hier ausschließlich kleine, bunte Bungalows mit maximal zwei Stockwerken. Das Knarren der Schaukelstühle ist das begleitende Geräusch Ihres Aufenthaltes. Sie machen heute eine Stadtrundfahrt durch den kleinen Ort, besuchen eine Tabakfabrik und wandern durch das fantastische Tal.

6. Tag : Modellbau Las Terrazas 

Morgens unternehmen Sie einen Ausflug zu den Höhlen von Santo Tomas, deren Stollen sich über 45 km und acht Ebenen erstrecken und somit den größten Höhlenkomplex Lateinamerikas bilden. Nachmittags wird es wieder sehr fachbezogen. Sie fahren zur Modellgemeinde „Las Terrazas “ im Biosphärenreservat Sierra del Rosario, welches auch als Naherholungsgebiet der Städter gilt. Die Landschaft fiel in den 70er Jahren der Holzindustrie zum Opfer, und die hier lebenden Bauern wurden umgesiedelt in ein neues Dorf (Las Terrazas). Ein Verwandter des Revolutionärs Camillo Cienfuegos plante einen Stausee im Zentrum, umgeben von Häusern aus Betonfertigteilen. Dazu kam ein Hotel, das weitere Arbeitsplätze schuf. Weitere Erläuterungen des Projektes werden von einem leitenden Architekten gegeben.

7. Tag: Halbinsel Zapata und Cienfuegos

Morgens brechen Sie auf in Richtung Playa Larga. Sie halten auf der Halbinsel Zapata, dem größten Naturreservat Kubas. Sie unternehmen eine Bootstour auf dem Schatzsee durch Mangrovenwälder und Dschungeldickicht bis zu einem Taino Dorf auf der Laguna del Tesoro. Mit etwas Glück sehen Sie vielleicht Krokodile, die hier in großer Zahl vorkommen. Danach fahren Sie weiter nach Cienfuegos.

8. Tag: Cienfuegos

Morgens machen Sie sich auf nach Cienfuegos. 1494 schrieb Christoph Kolumbus zum ersten Mal über diese Bucht; besiedelt war die Bucht zu dem Zeitpunkt noch nicht. Sie unternehmen eine Stadtrundfahrt  in der „Perle des Südens“ mit Besichtigung des Theaters Terry und des Palastes der Familie Valle ,im maurischen Stil erbaut, des Parque Jose Marti mit der schönen angeschlossenen Kirche sowie des Triumphbogens.

9. Tag: Koloniales Trinidad

Früh fahren Sie in die Musikhauptstadt Kubas, nach Trinidad, die wohl schönste Stadt des Landes. Auch hier finden Sie den typischen kolonialen Baustil wie die Iglesia de la Santísima und die Plaza MayorAuf Ihrer City Tour besuchen Sie selbstverständlich auch das Architektur Museum. Sie treffen sich zum fachlichen Austausch mit Architekten der Architektenkammer UNAIC. Abends lockt der Plaza de la Musica mit kubanischen Klängen und Rhythmen, zu denen ein Cuba Libre sicher gut passt.

10.Tag: Topes de Collantes mit kubanischen LKW 

Die Gebirgskette Guamuhaya mit ihrer atemberaubenden Landschaft ist das Ziel Ihres heutigen Ausfluges. Von Ihrer Unterkunft bis nach Topes de Collantes fahren Sie mit dem Bus. Dort steigen Sie in einen Gelände-LKW um und fahren durch die Mittelgebirgslandschaft. Eine leichte Wanderroute führt Sie durch die üppige Vegetation bis zum Wasserfall El Salto de Rocio, dessen natürliches Auffangbecken zum erfrischenden Bad einlädt. Der LKW fährt Sie am Nachmittag zurück nach Topes de Collantes, wo der Bus wartet, um Sie wieder hinunter zur Karibikküste zu fahren.

11. Tag: Santa Clara und Tal der Zuckermühlen

Auf dem Weg in die sympathische Provinzhauptstadt Santa Clara, die auch als „Che Guevara Stadt“ bezzeichnet wird, machen Sie einen Abstecher in das landschaftlich reizvolle, am Fuße der Sierra del Escambray gelegene Tal der Zuckermühlen. Sie besichtigen den inmitten der Zuckerrohrplantagen gelegenen Wachturm Torre de Iznaga, der als Mahnmal der Sklavenwirtschaft des 19. Jahrhunderts angesehen wird. Durch das Landesinnere geht es nach Sancti Spíritus. Wir unternehmen eine kurze Besichtigung des erstaunlich gut erhaltenen kolonialen Stadtkerns und setzen die Reise durch Cuba in Richtung Santa Clara fort.

12. Tag: Santa Clara / Universität für Bauwesen 

Bei der Stadtbesichtigung am Vormittag erfahren Sie, weshalb die Stadt „Che Guevara Stadt“ genannt wird. Unzählige Plakate, Gedenkstätten und Souvenirshops erinnern an den Volkshelden  Che Guevara und seine erfolgreiche Schlacht, die der Revolution schließlich zum Sieg verhalf. Unter anderem besuchen Sie das Memorial “Che Guevara“, wo die Gebeine des Helden ruhen, und das kleine angeschlossene Museum.  Je nachdem, ob und für welchen Zeitraum eine Genehmigung ausgestellt wird, besuchen Sie entweder vormittags oder nachmittags die Universität von Havanna und treffen sich mit Professoren und Studenten der Fakultät für Bauwesen, um über die bauliche und allgemeine Situation Kubas zu diskutieren. Sie können eventuell an einer Vorlesung teilnehmen oder auch selbst einen Vortrag vorbereiten (Das Treffen kann nur mit einer Genehmigung erfolgen, die wir vorher einholen werden. Falls wir die Genehmigung nicht erhalten, organisieren wir Ihnen gerne abends ein Treffen mit Studenten in einem Cafe. Hier können Sie sich austauschen; dabei erfahren Sie viel über die Ansichten der jungen Generation Kubas.)

13. Tag: Havanna

Morgens geht es zurück nach Havanna. Abends werden Sie zum Flughafen von Havanna gefahren und nehmen Abschied von diesem wunderbaren Land.

14. Tag: Ankunft in Deutschland

 

KOSTENLOS ANFRAGEN

 

Oder interessieren Sie sich für eine Studienreise nach Kuba? Einen Programmvorschlag finden Sie unter diesem Link „Studienreise Kuba“

 

Plaza de la RepublicaTrinidadSanta Clara            Vinales TalPlaya Ancon