Äthiopien

Äthiopien

Schon das Landschaftsbild Äthiopiens nimmt eine Sonderstellung im tropischen Teil Afrikas ein. Das höchstgelegene Land Afrikas besticht im Norden mit gewaltigen Hochplateaus aus Vulkanmassiven, Wasserfällen und Flüssen. Gegensätzlich präsentiert sich der Süden mit trocken-heißen Senken und Savannen.

Geschichtlich und kulturell hat das einstige Abessinien einiges zu bieten. Denn die christlichen, semitischen, islamischen und schwarzafrikanischen Bevölkerungsschichten, die hier seit Urzeiten zusammen getroffen sind, haben das Land geprägt. Der Legende nach reicht die Geschichte des Landes über 3000 Jahre zurück; Spuren dieser Entwicklung finden sich besonders im Norden. Das hier gelebte Christentum mit abessinischer Prägung, welches bis auf das 4. Jhd. zurückgeht, schlägt bis heute die Brücke zum Judentum.

Der Süden hingegen präsentiert sich als Mosaik der indigenen Völker.
Die historische und religiöse Bandbreite bietet viel Spielraum für wissenschaftliche Exkursionen nach Äthiopien.

Einige denkbare Fachrichtungen wären:

Ethnologie (Stammeskunde)

(Kunst-) Geschichte

Religionswissenschaften

Geowissenschaften

u.v.m.

Der Leistungsumfang wird den Wünschen der Exkursionsgruppe angepasst. Neben den touristischen Leistungen wie Flug, Unterkunft und Beförderung stellen wir Ihnen, falls gewünscht, Spezialisten für den jeweiligen Fachbereich zur Seite, organisieren ggf. Treffen mit Universitäten oder öffentlichen Institutionen.

Der fachliche Inhalt der Exkursion liegt natürlich in der Hand der Hochschule und des leitenden Dozenten!

Gerne erstellen wir von UNIque Reisen Ihnen ein passendes Programm, welches auf die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Exkursionsgruppe zugeschnitten ist. Wir würden uns freuen, Sie bei der Planung zu unterstützen!

Damit Sie sich ein Bild von unseren Leistungen machen können, haben wir nachstehend detaillierte Programmvorschläge für die Fachbereiche Religionswissenschaften, Landschaftsbau sowie Geowissenschaften aufgeführt.

Programmvorschlag Äthiopien Religionswissenschaften

Äthiopien Religionswissenschaften PDF download

Die vielfältigen Glaubensrichtungen und Religionsformen Äthiopiens lassen sich auf die unzähligen unterschiedlichen Völker, Volksstämme- und Gruppen zurückführen. Der Islam und das orthodoxe Christentum sind die bedeutendsten Religionen Äthiopiens, aber auch jüdische Elemente der Falasha sind zu finden. Ihre Legende geht bis in die Zeit der Königin von Saba und König Salomon zurück. Die Hälfte der äthiopischen Bevölkerung, speziell im Norden des Landes, sind aber orthodoxe Christen mit unterschiedlichsten Ausprägungen und vielen jüdischen Elementen. Zahlreiche Kirchen und Klöster und besonders die historischen Felsenkirchen bei Lalibela zeugen von dem historischen Hintergrund.  Aufgrund der isolierten Lage im Hochland hat sich die orthodoxe Kirche hier viele kulturelle und religiöse Eigenständigkeiten bewahrt und sich der totalen Missionierung zum Katholizismus widersetzt. Die andere bedeutende Religion ist der Islam, dessen Wurzeln in der Stadt Harar liegen.

Diese religiöse Vielfalt macht eine religionswissenschaftliche Exkursion nach Äthiopien besonders lohnend.

Da wir von UNIque Reisen uns auf Exkursionen wissenschaftlicher Institutionen spezialisiert haben und die Bedürfnisse studentischer Exkursionen kennen, bieten wir auch gerne Leistungen an, die über die touristischen Leistungen hinausgehen, wie beispielsweise:

Teilnahme an einem christlich-orthodoxen Gottesdienst

Besuch der deutschen evangelischen Kirchengemeinde und Gespräch mit dem Pfarrer

Besuch eines deutsch-äthiopischen Projektes der evangelischen Kirchengemeinde

Besuch der Universität in Mekele und Treffen mit Studenten und Professoren

Einen besonderes intensiven Einblick in die christliche-orthodoxe Religion des Landes erhält man während eines der zahlreichen Feste,  z.B. des Timkat Festes (Taufe Jesu) oder des Fassika Festes (Osterfest, wenn die Auferstehung Jesu gefeiert wird).

 

1.Tag: Abflug ab Deutschland

 

2. Tag: Ankunft in Addis Abeba, Besuch einer evangelischen Kirchengemeinde

Herzlich willkommen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Abholung am Flughafen und Begrüßung durch Ihren Reiseleiter, der (falls gewünscht) die Exkursion die ganze Zeit über begleitet und sein Wissen über die Religionen seines Landes mit Ihnen teilt. Nach dem Check In im Hotel im Hotel in  Addis starten Sie Ihre Exkursion mit einer City Tour, um einen ersten Eindruck über das Land zu erhalten. Vom Berg Entoto haben Sie einen fantastischen Blick auf die Hauptstadt. Sie fahren weiter zur Marienkirche, auf etwa 3000m Höhe gelegen. Sie besuchen am Nachmittag eine evangelische Kirchengemeinde und sprechen mit dem Leiter über seine Arbeit und die Position der christlichen Kirche in einem orthodoxen und muslimischen Äthiopien. Wenn es der Tag und die Zeit zulassen, nehmen Sie an einem orthodoxen Gottesdienst in der St. Georgis Kirche teil, und die Priester führen Sie anschließend durch das kleine Museum der Kirche.

 

3. Tag: Hochland und muslimische Ortschaften

Auf dem Weg nach Kombolcha verändert sich das Landschaftsbild, die Einwohner leben hier in den traditionellen steinernen Rundhäusern. Die muslimische Volksgruppe der Argoba besitzt neben zahlreichen Moscheen, die häufig die Form der traditionellen Rundhütten haben, auch muslimische Heiligtümer. Sie besuchen eine dieser steinernen Moscheen in Gozie. Gozie ist nur zu Fuß nach einem ca. 40 minütigen Marsch zu erreichen. Wenn es die Straßenverhältnisse und die Zeit zulassen, besuchen Sie das nahegelegene Dorf Shonkey, in dessen alter Moschee Gegenstände zu finden sind, die Pilger aus Mekka mitgebracht haben. Weiterfahrt nach Kombolcha.

 

4. Tag: Islam und Lalibela

Nahe Kombolcha liegt der Ort Chakoti. Nach ca. 4 km Fußmarsch erreichen Sie Geta, welches ein muslimisches Pilgerzentrum beherbergt. Wenn Sie mögen, können Sie danach in Dessie ein deutsch- äthiopisches Projekt der evangelischen Kirchengemeinde besuchen, welches AIDS -Waisen und
Straßenkindern ein neues Zuhause gibt und alleinerziehende Mütter unterstützt. Danach fahren Sie ca. 4 Stunden nach Lalibela, dem Jerusalem Äthiopiens. Schon bei der Einfahrt in die Stadt erahnen Sie, was Sie am nächsten Tag erwartet. Die Felsenkirchen von Lalibela sind die bedeutendste Manifestation der äthiopischen Kultur und zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO.

 

5. Tag: Felsenkirchen von Lalibela / orthodoxes Christentum

Die monolithischen Felsenkirchen sind im ganzen Hochland Äthiopiens zu finden, aber nur in Lalibela finden Sie die Kirchen in einer solchen Konzentration und Qualität. Die Felsenkirchen zählen zu den wichtigsten Heiligtümern der äthiopischen Kirche; ihr Bau geht bis ins 11.Jhd. nach Christus zurück. Den ganzen Tag sind Sie heute in den Labyrinthen aus Stein und Höhlen, Licht und Schatten unterwegs, und die mittelalterlich anmutenden Priester mit Ihren großen Kreuzen tragen zu den fantastischen mystischen Eindrücken bei.

Hinweis: Wenn es die Zeit und der Tag zulassen, werden Sie früh morgens an einem Gottesdienst in einer der Felsenkirchen teilnehmen. Zum Timkatfest im Januar finden in der Beta Gyorgis, dem Wahrzeichen Lalibelas, Gottesdienste statt.

 

6. Tag: Tigray – Wiede des äthiopischen Christentums / Besuch der Universität

Von Lalibela aus fahren Sie heute in die Provinz Tigray, die als die Wiege des äthiopischen Christentums gilt. Sie finden zahlreiche Felsenkirchen in den Dörfern entlang des Weges, allerdings nicht so gut erhalten wie die in Lalibela. Sie passieren den See des alten Vulkankraters und fahren weiter nach Mekele, der Hauptstadt der Provinz Tigray. Hier besuchen Sie die Universität und treffen sich mit Professoren und Studenten zum kulturellen Austausch.

 

7. Tag: Kirchen und Moscheen 

Etwas nördlich von Mekele befindet sich die freistehende Qirkos Kirche, die Sie morgens besuchen. Interessanter allerdings ist die Ausgrabung südwestlich von Wukro. In einer äthiopisch-deutschen Kooperation mit dem Deutschen Archäologischen Institut in Berlin und der UNI Jena wird seit 2008 ein axumithischer Tempel aus dem 6.-8. Jhd. ausgegraben. Eventuell ist dieser bis 2013 für Besichtigungen freigegeben. Sie fahren weiter bis Nagash und besuchen in der „weißen“ Moschee das Grab des muslimischen Heiligen Ahmad an-Najashi.  Kurz vor Axum liegt der kleine Ort Yeha mit einem Tempel aus der voraxumithischen Zeit, dem einzigen erhaltenen Tempel dieser Zeit. Eine Legende besagt, dass der Sohn der Königin von Saba die geraubte Heilige Bundeslade nach Yeha gebracht habe. Weiterfahrt nach Axum.

 

8. Tag: Axum – religiöses Zentrum / Universität

Axum verkörpert für die christlichen Äthiopier das religiöse Zentrum. Auch weil das größte Heiligtum, die Heilige Bundeslade, sich in der Marien- Kathedrale von Axum befinden soll. Im 4. Jh. gelang es dem Christen und Missionar Frumentius jedenfalls, den Königshof zu christianisieren. Sie sind heute den ganzen Tag in Axum unterwegs und besuchen die Marien-Kathedrale, den Palast der Königin von Saba sowie die Grabanlagen der Könige Kaleb und Gebremeskal und den Stelen Park.  Wenn noch Zeit bleibt, können Sie die Universität Axums besuchen, eine der jüngsten und bestausgestatteten Universitäten Äthiopiens.

 

9. Tag: Gondar

Heute steht Ihnen eine lange Fahrt bevor, vorbei am Semien Gebirge und teilweise durch das Gebirge. Aber aufgrund der schönen Landschaften, bizarren Bergwelten, Schluchten und Pässe und wegen zahlreicher Stopps an kleinen Dörfern wird die Zeit schnell vergehen.

 

10. Tag: Gondar – Zeremonien und Gottesdienste

Gondar zählt auch zu den religiösen Städten Äthiopiens. Besonders zu den Feiertagen wie dem Timkat Fest und dem Osterfest finden hier religiöse Zeremonien und Gottesdienste statt. Sie besuchen heute das kaiserliche Schloss, das muslimische Viertel mit der größten Moschee am Markt und das ehemalige jüdische Dorf Wolleka. Gondar ist in religiöse Viertel aufgeteilt, da etwa um 1600 n.Chr. festgelegt wurde, dass Muslime und Falasha getrennt von der christlich orthodoxen Bevölkerung leben sollten. Etwas außerhalb befindet sich das Kloster Debre Berhan Sellassie, das Kloster der Dreifaltigkeit, mit einer holländischen Glocke im Glockenturm und kostbaren Wand- und Deckengemälden. Am späteren Nachmittag fahren Sie weiter nach Bahar Dar, welches Sie am Abend erreichen.

 

11. Tag: Der Blaue Nil, Inselklöster und Gespräch mit Mönchen

Morgens erleben Sie ein ungaubliches Naturschauspiel. Auf einer Breite von 400m stürzen sich die dampfenden Wassermassen des blauen Nils ca. 45m in die Tiefe. Eine kleine Wanderung führt Sie wieder zurück zum Ausgangspunkt, und Sie fahren weiter zum Tana See. Der Tana See ist der größte See Äthiopiens und beherbergt viele kleine Klosterinseln. Sie sind heute Nachmittag per Boot auf dem Tana See unterwegs. Der Besuch der Inseln und ihrer Klöster gleicht einer Reise zurück ins 14. Jhd. Zur Zeit der Zerstörung wurden viele Schätze und Heiligtümer auf den Inseln versteckt, diese sind hier heute noch zu bewundern. Auf einigen Inseln ist der Zutritt für Frauen verboten, daher können nur ausgesuchte Inseln angefahren werden. Auf der Halbinsel Zeghi besuchen Sie die Klosterfestung und haben eventuell die Möglichkeit, mit Mönchen über den Glauben zu sprechen.

 

12. Tag: Addis Abeba

Morgen haben Sie noch Zeit, die Kirche des heiligen Georg zu besichtigen. Hier soll der einzige portugiesische Altar in ganz Äthiopien stehen. Wenn gewünscht, organisieren wir hier einen Rundgang mit einem Priester, der Ihnen seine Sicht dieser Kirche verdeutlicht. Gegen Mittag fliegen Sie zurück nach Addis Abeba und haben hier abends noch Zeit, auf dem größten Markt Ostafrikas zu bummeln.

 

13. Tag: Rückflug und Ankunft

Morgens Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

ANFRAGEN

PDF download

Programmvorschlag Äthiopien Landschaftsbau

Programmvorschlag Äthiopien Geowissenschaften

 

 

 

Fragen Sie hier Ihren individuellen Programmvorschlag für eine Exkursion nach Äthiopien an:

KOSTENLOS ANFRAGEN